Spiritualität

Rauhnächte und der Blick in die Zukunft

Night, dark, moon, tree

Nur Wenige kennen die Magie rund um die Rauhnächte. Unser Zugang zu Mythen und Unerklärlichem wurde mit Rationalität verstopft. Aber auch für diejenigen, die Rituale als Spinnerei abstempeln und Spiris als Hippies auf Crack brandmarken, lernen zumindest etwas über die Bräuche unserer Vorfahren.

Was sind das für Nächte?

Die Rauhnächte sind etwas ganz Besonderes, denn sie sind sehr energiereich, so sagt man. Die 11 Nächte bilden die Differenz zwischen den 12 Monaten in Mondphase, nämlich 354 Tagen und dem Sonnenjahr (365 Tage). Für die Germanen war dies die Zeit des Räucherns, die Zeit der Familie, des Feierns und der Rituale.

Wann sind denn DIESE Tage?

Die zwölf Nächte zwischen den Jahren beginnen in der Nacht vom 25.12. und endenam 06.01. Jeder Tag und die darauffolgende Nacht repräsentieren einen Monat des neuen Jahres. Der Tag vom 25.12 und die Nacht auf den 26.12. repräsentieren den Monat Januar. Der 26.12 und die Nacht auf den 27.12. den Monat Februar usw.

Der Blick in die Zukunft

Die Träume dieser Nächte, die Themen oder Ideen, die uns begegnen, haben einen Einfluss auf das kommende Jahr. So können wir in dieser Zeit einen kleinen Einblick in die Zukunft bekommen und uns thematisch organisieren. Wir wissen nach den Rauhnächten genau, welches Thema in welchem Monat angegangen werden sollte – wann die Zeit für eine bestimmte Sache gereift ist.

Ich mache mir zu dieser Zeit Notizen zu den Themen dieser Tage. Das muss nicht aufwendig sein. Meistens reicht es, sich je einen Begriff oder ein Thema zum zukünftigen Monat zu notieren. Es ist nicht nötig, krampfhaft über etwas zu philosophieren oder Romane zu schreiben, denn die Rauhnächte dienen als Orakel und helfen dabei, uns zu organisieren und als Wegweiser zu dienen. Der Weg ergibt sich im jeweiligen Monat des neuen Jahres.

Übrigens: In der Nacht vom 24.12. zum 25.12. sollen die Tiere mit uns sprechen. Also spitzt die Lauscher.

wolf in the dark

PEACE ♥

| Photo by Aron Visuals and Marek Szturc on Unsplash

Tags:

2 comments

  1. Danke für die Erklärung, ich werde die Augen und Ohren offen halten!

    1. Yeah, ich bin gespannt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.