Depression

Ins Handeln kommen – Kleine Schritte mit großen Resultaten

stairs black and white

Herz oder Kopf?

Ich habe Angst planlos zu sein. Dann nämlich bin ich nicht vorbereitet. Auf das böse Ungewisse. Doch Angst macht frei! Wie aber kann ich frei sein, wenn ich Angst habe? Wie kann ich handeln? Und wie kann ich mit Ängsten Pläne schmieden? Einfach loslassen? „Einfach machen”, sagt das Herz, ohne den Kopf und Verstand. Das Herz ist ein Player, der Kopf ist der Planer. Ab heute bin ich also Player. Im Casino war ich schon. Natürlich mit Plan. Erstens: Ich bleibe höchstens 30 Minuten. Zweitens: Ich verspiele nicht mehr als 10 Euro. Drittens: Sobald ich verdoppelt habe, gehe ich. Das war ein Wahnsinns Vergnügen. In mir kommt das Gefühl auf, ich habe mir im Leben schon so richtigen Herzensspaß gegönnt. Ohne Kopf und Verstand. Nicht!

Das Herz schreit nach Abenteuern, der Kopf macht die Rechnung

Der Kopf fragt: „Wie fangen wir an?” Das Herz sagt: „Hmmm…einfach mal abhauen. Auf der Welle surfen.”„Ok”, meint der Kopf, „klingt ja großartig. Everybodies Dream. Tolles Leben am Strand ohne Kohle und ohne Rückfahrticket. Wie willstn da überleben? Der Hund hat auch Hunger und die scheiß Krankenversicherung musste auch irgendwie bezahlen.” Das Herz: „Kopf, Du nervst einfach krass!”

Wo Mut ist, entsteht Leben und Magie.

Mein Kopf hat mir bisher ein sicheres Burnout bereitet. Zweifel. Angst. Gewissensbisse. Kleinere Herzensangelegenheiten ohne Kopf und Verstand waren bisher ziemlich aufregend und mutig. Wo Mut ist, entsteht Leben und Magie. Ich sehne mich nach Magie. Routine in mir bringt Sicherheit, aber in mir wächst dadurch eine Depression. Etwas in mir schreit nach Wandel, aber ich traue mich nicht.

Handle so, als wärst Du schon da.

Ich habe also eine Strategie, um mich in Abenteuer zu stürzen. Von weitem sieht mein Ziel wie ein nie erreichbares Goal aus, aber wenn Du noch heute anfängst, so zu handeln, als wärst Du schon da, hast Du es schon fast geschafft. Die blöde Floskel: „Mit kleinen Schritten kommst Du deinem Ziel näher” stimmt wirklich. Aber was noch viel wichtiger ist: Mache einen kleinen Schritt in die Richtung. Einen so kleinen Schritt, der auch wieder rückgängig zu machen ist, falls der Kopf Rückfragen bereit hält. Somit beginnt der Flow in Richtung Ziel.

Ein kleines Beispiel:

Ich habe Fernweh und träume davon zu reisen und weil ich mir das nicht leisten kann, suche ich im Internet nach einem Job im Ausland. Zufällig stoße ich auf Workaway. Ich komme meinem Traum ein Stück näher. Ich kann reisen und das mit wenig Geld. Sau geil. „Das ist die Lösung meines Herzenswunsches”, sagt der Kopf. Die wollen eine Anmeldegebühr. „Ich soll Geld dafür bezahlen, um auf einer Seite nach einem Job zu suchen, den ich eh nicht antreten werde, weil ich mich nicht traue? No way. No workaway!”

Der Trick ist, ich kann mich ganz einfach selbst überlisten. Die paar Kröten Anmeldegebühr sind der erste kleine Schritt zum Ziel. Ich habe also noch eine Nacht darüber geschlafen. Warum soll ich Geld ausgeben für etwas, das ich nicht tun werde? Aber wenn ich es doch tun will, warum nicht das Geld in die Hand nehmen? Das wäre das Ticket zur ersten Station im Ausland und ein kleiner Schritt in die Richtung meines Zieles. Gesagt, getan. Und schon war ich im Flow. Ich schrieb die ersten Workawayes an. “Kann ja nichts schief laufen, ich kommuniziere ja erstmal nur.” Das ist der zweite kleine Schritt Richtung Ziel. So kamen viele kleine Schritte zueinander bis ich mich plötzlich in meinem ersten Workaway-Projekt befand.

Peace-Faktor:

Das Herz kann viele kleine Schritte mit wenig Risiko in Richtung Ziel unternehmen ohne dass der Kopf dir den Arsch aufreißt. Und plötzlich bist Du drin und denkst Dir: “Das war aber easy!”

Entscheidungen sind nur der Anfang von etwas. Wenn man einen Entschluss gefasst hat, dann taucht man damit in eine gewisse Strömung, die einen mit sich reißt, zu einem Ort, den man sich bei dem Entschluss niemals hätte träumen lassen.  (Paulo Coelho: Der Alchimist)

Tags:

One comment

  1. […] mich in solchen Momenten sehr zwingen muss. Aber auch hier gilt wieder: Einfach mal anfangen und in kleinen Schritten zum Ziel kommen. Denn wenn ich mich einmal meiner Angst stelle, merke ich, dass die Ruhe heilsam ist und mir […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.